19.06.2020 | aktualisiert am: 14.07.2021

Damit die Energiewende in der Praxis ankommt, braucht es Menschen, die diese vor Ort umsetzen. Welche Rolle die Wissenschaft bei diesem Transfer in die Anwendung spielen kann, diskutierten Expertinnen und Experten im online BMWi-Seminar „Heute schon für 2050 bauen“.

„Wir müssen analysieren, was die Nutzerinnen und Nutzer wollen, die im Gebäude und Quartier wohnen, arbeiten oder produzieren, so dass sich Forschung und Entwicklung darauf einrichten und spezifische Lösungen anbieten kann“, so Thorsten Herdan, Leiter der Abteilung Energiepolitik, Wärme und Effizienz im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in seinem Grußwort. Digitalisierung, Modularität sowie innovative und kosteneffiziente Lösungen sind wichtige Bausteine, um die Ziele für 2050 erreichen zu können.

Wie innovative Technologien in die Anwendung gebracht werden können, zeigt das Reallabor der Energiewende TransUrban.NRW. Jochen Handke von E.ON Energy Solutions erklärte in seinem Vortrag, wie hier Niedertemperatur-Energiesysteme dazu beitragen können, CO2 einzusparen. Power-to-X-Technologien spielen dabei eine wichtige Rolle: Wärme-, Kälte- und Stromsektor werden intelligent miteinander gekoppelt. Die Verbraucherinnen und Verbraucher können bei TransUrban.NRW sowohl Energie aus dem Netz nutzen als auch selbst bereitstellen.

Neben Thorsten Herdan (BMWi) und Jochen Handke (E.ON) referierten und diskutierten in der digitalen Veranstaltungsreihe des Bundeswirtschaftsministeriums weitere Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis:

Jürgen Leppig, Bundesvorsitzender des GIH (Gebäudeenergieberater Ingenieure Handwerker Bundesverband e.V); Bettina Tacke, Wissenschaftliche Koordinatorin von der Freien Universität Berlin; Professor Christa Reicher von der RWTH Aachen (Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule) sowie Direktorin am Institut für Städtebau und europäische Urbanistik und Martin Roßmann von der Viessmann Deutschland GmbH.

Auf der Website der Forschungsnetzwerke Energie findet sich ein ausführlicher Veranstaltungsbericht zum online BMWi-Seminar „Heute schon für 2050 bauen“. (bs)

Newsletter

Nichts mehr verpassen:

© bluejayphoto
©metamorworks–stock.adobe.com

Digitale Werkzeuge, Konzepte und Methoden

Die Informations- und Kommunikationstechnik spielt in Gebäuden und Quartieren eine wichtige Rolle. Denn innovative Gebäudetechnik und eine elektrische, thermische sowie digitale Vernetzung von Gebäuden, Quartieren und Energiesystemen können diese energetisch maßgeblich optimieren.

mehr
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK