14.12.2022| aktualisiert am: 15.12.2022

Städtische Energiesysteme, Kraft-Wärme-Kopplungssysteme oder Digitalisierung: Beiträge zu diesen und ähnlichen Themen können Forschende ab sofort für das 18th International Symposium on District Heating and Cooling einreichen. Die Veranstaltung findet unter Schirmherrschaft des Technologieprogramms DHC (District Heating and Cooling) der IEA statt.

Das 18. Internationale Symposium über Fernwärme und -kälte wird (DHC2023) vom 3. bis 6. September 2023 in Peking, China, stattfinden. Ziel des Symposiums ist es, die Entwicklungsmöglichkeiten und -probleme der Fernwärme- und Fernkältebranche zu erforschen, innovative Forschungsergebnisse auszutauschen, den internationalen technischen Austausch zu fördern und eine grüne, effiziente und intelligente Entwicklung der globalen Fernwärme- und Fernkältebranche zu erreichen.

Das wissenschaftliche Komitee und das Organisationskomitee laden jetzt dazu ein, Abstracts für das DHC2023 einzureichen. Alle eingereichten Beiträge werden vom wissenschaftlichen Ausschuss des Symposiums auf ihre Relevanz für das Thema, ihre Originalität, ihre technische Qualität und ihre Aussagekraft hin geprüft. Ausgewählte Beiträge werden aufgefordert, eine erweiterte Fassung zu erstellen. Die angenommenen und präsentierten Einreichungen werden in einem Tagungsband einer wissenschaftlichen Zeitschrift zusammengefasst.  Die drei besten Einreichungen erhalten einen Preis in Höhe von 1.000 Euro. Sponsor hierfür ist die Technologieinitiative IEA DHC.

Deadline für Abstracts: 20. März 2023
Benachrichtigung über die Annahme des Abstracts: 5. April 2023
Datum des Symposiums: 3. bis 6. September 2023

Aktuelle Informationen entnehmen Sie bitte der Seite des Veranstalters:
Näheres zum Verfahren auf der DHC2023-Website

Kontakt: contact@dhc2023.com.cn

Energieforschung.de

Hier finden Sie Informationen zur IEA und zu den Technologieinitiativen. Das Portal informiert über Energieforschungspolitik und Projektförderung des BMWi im 7. Energieforschungsprogramm. Mehr

Mehr Inhalte rund um die Energieforschung auf Twitter