Stadtwerke und Kommunen

Aktuell findet eine Transformation des Energiesystems statt. Es müssen die Kapazitäten an erneuerbarer Energieversorgung nahezu verdoppelt und der Energiebedarf spürbar gesenkt werden. Was bedeutet dies für Stadtwerke und Kommunen? Der Wandel im Energiesystems erfordert auch hier ein Umdenken.  Stadtwerke können sich nicht mehr nur auf ihre klassischen renditestarken Ge-schäftsbereiche konzentrieren. Sie müssen auf zukünftigen Märkten mit einer Vielzahl neuer Technologien und Dienstleistungen wirtschaftlich bestehen können. Dazu müssen sie sich einer technologisch-wirtschaftlichen Transformation unterziehen. Zukünftig werden dezentrale Energiesysteme die Brücke zwischen der fluktuierenden Energieversorgung aus regenerativen Energien und der Energienachfrage bilden. Darüber hinaus sind sie ein wichtiges Element zur Erhöhung der Energieeffizienz. Digitalisierung, Sektorenkopplung und Verteilnetzbetrieb sind die übergreifenden Zukunftsthemen der Stadtwerke und Kommunen, die unter anderem aus der Dezentralisierung der Energieversorgung folgen.

Energieforschung für die Praxis

©hkama - stock.adobe.com

Stadtwerke für die Energiewende aktivieren

Stadtwerke können in ihren Regionen Haupttreiber der Energie- und Wärmewende sein. Doch wie sollen sich diese ausrichten, damit der Wandel vor Ort gelingen kann? Im Projekt „TrafoSW“ haben Forschende genau das untersucht.

Mehr
Projektträger Jülich (PtJ)

"Für die Zukunft müssen wir unsere Kernkompetenzen neu definieren"

Andreas Overhage leitet die Abteilung Vertrieb, Consulting und Projektumsetzung bei der Energieversorgung Oberhausen AG (evo). Im Interview stellt er zwei Forschungsprojekte zur künftigen Wärmeversorgung im Quartier vor und erklärt, warum sich die Stadtwerke neu aufstellen müssen.

Mehr
Fraunhofer UMSICHT

SW.aktiv – erfolgreicher Start in die Veranstaltungsreihe

Kürzlich fand die Auftaktveranstaltung der Veranstaltungsreihe SW.aktiv mit mehr als 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Stadtwerken, Kommunen und Forschung statt. Diese Veranstaltung stand unter dem Motto »Transformation zum Stadtwerk von morgen«.

Mehr

Die Stadtwerkelandschaft ist äußerst heterogen. Unterschiede sind bei Stadtwerken etwa hinsichtlich ihrer Struktur und Unternehmensgröße auszumachen, die für die finanziellen und personellen Ressourcen für eine Neuausrichtung und Transformation wesentlich sind. Das Spektrum reicht von kleineren Stadtwerken mit weniger als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis hin zu Großunternehmen mit mehreren hundert Beschäftigten. Zudem zeigte sich bei Untersuchungen, dass Stadtwerke sich in einem Spannungsfeld zwischen Gewinn- und Gemeinwohlorientierung befinden. Sie investieren eher in die Verbesserung alter Produkte, als sich neuer Technologien zu widmen. Ein zukunftsweisendes Umdenken hat die Branche noch nicht flächendeckend erfasst. Die dynamischen Entwicklungen der Energiewende erfordern allerdings innovative Lösungsansätze und neue Geschäftsmodelle. Mit zukunftsweisenden Lösungsvorschlägen trägt die angewandte Energieforschung dazu bei, Stadtwerke und Kommunen beim erforderlichen Wandel zu unterstützen. Eine Zusammenstellung relevanter Projekte, News, Interviews und Publikationen finden Sie hier.

Weitere relevante Forschungsprojekte

Im Reallabor der Energiewende
© struvictory - stock.adobe.com

Reallabor der Energiewende: TransUrban.NRW
Niedertemperatur ersetzt Kohle-Infrastruktur

TransUrban.NRW soll zeigen, wie klassische Fernwärmeversorgungsgebiete in den Kohlerevieren in CO2-arme Versorgungssysteme verwandelt werden können.

mehr
In SmartQuart werden verschiedene Quartiere digital miteianander verknüpft.
© paisan1leo - stock.adobe.com

Reallabor der Energiewende
SmartQuart: Energiewende im Quartiersmaßstab

Ein Ziel des Projektes ist es, die Energieflüsse in den Quartieren intelligent zu optimieren.  Die lokale Energienutzung soll erhöht, gleichzeitig...

mehr
Im Drei-Prozent-Projekt entwickeln Forscher energieeffiziente Sanierungsfahrpläne für Stadtquartiere. Zu sehen sind Reihenhäuser.
© Uwe Milles, BINE Informationsdienst

Sanierungsfahrplan 2050
"Drei Prozent Projekt" macht kommunale Quartiere energieeffizienter

Bisher liegt die Sanierungsrate im Gebäudebestand in Deutschland bei rund einem Prozent. Wie lässt sich diese deutlich steigern?

mehr
Beispiel für Wissenschaftlerinnen in einer Diskussion.
© kasto - stock.adobe.com

Trinationaler Erfahrungsaustausch
Kommunale Energieeffizienz-Projekte auf dem Prüfstand

Wie erfolgreich sind kommunale Energieeffizienz und Klimaschutz-Projekte wirklich?

mehr
Ein Beispiel für einen Teil des Fernwärmenetzes.
© Ronald Rampsch - stock.adobe.com

Umbau Wärmenetz
Fernwärmenetz integriert Abwärme und Solarenergie

Die Stadt Hennigsdorf will innerhalb von fünf Jahren den klimaneutral erzeugten Anteil der Wärme in ihrem Fernwärmenetz auf 80 Prozent ausbauen.

mehr
Die historische Arbeitersiedlung Margarethenhöhe in Essen in einer Luftaufnahme von Südosten (2009).
© Wikipedia, Gemeinfrei

Innovationen im historischen Stadtquartier
Quartierskonzept ermöglicht Energieeffizienz im denkmalgeschützten Bestand

Die unter Denkmalschutz stehende Siedlung Margarethenhöhe in Essen ist ein historisches Wohnquartier. Viele Gebäude sind seit der Bauzeit nahezu...

mehr
Energie des Abwassers versorgt Stadtquartier über Niedrigtemperatur-Wärmenetz
© Tiberius Gracchus - stock.adobe.com

Abwärme versorgt Stadtquartier
Neckarpark Stuttgart gewinnt Nahwärme und -kälte aus dem Abwasserkanal

Auf der 22 Hektar umfassenden Brachfläche entsteht ein neues Stadtquartier mit energetisch hocheffizienter Bebauung. Als Hauptenergiequelle der Wärme- und Kälteversorgung dient das städtische Abwasser.

mehr
Mit LED Wege und Plätze effizient beleuchten: Zu sehen ist ein Abschnitt der Ladestraße, die mit Masten bestückt ist, die jeweils in unterschiedlicher Höhe mit drei Leuchten ausgestattet sind.
© TU Berlin Fachgebiet Lichttechnik

Straßenbeleuchtung
Mit LED Wege und Plätze effizient beleuchten

Die energieeffiziente LED-Technologie ermöglicht zudem eine gezielte Lichtverteilung und damit die Beleuchtung kleiner Flächen. So kann der...

mehr

Weitere relevante News

Der Oberbürgermeister von Esslingen Dr. Jürgen Zieger (links) und Projektleiter Professor Manfred Fisch vom Steinbeis Innovationszentrum energieplus.
© Max Kamps / Agentur Blumberg GmbH

Klimaneutrales Quartier
In Esslingen funktioniert Elektrolyse effizienter

Um 25% höher als üblich soll der Nutzungsgrad der jetzt installierten Elektrolyse-Anlage im Leuchtturmprojekt „Neue Weststadt“ werden.

mehr
Porträtbild Klaus Rebensburg
© Projektträger Jülich (PtJ)

Energieeffiziente Quartiere
"Stadtwerke in der Energiewende brauchen konkrete Fördermaßnahmen"

Um ein aktiver Akteur der Energiewende zu sein, müssen Stadtwerke neue Geschäftsmodelle und Konzepte entwickeln.

mehr
Im Oberhausener Stadtteil Tackenberg entwickeln Forschende des Fraunhofer–Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT eine netzgebundene Energieversorgung mit Niedertemperatur-Wärmenetzen.
© PiLensPhoto - stock.adobe.com

Wärmenetze
Nahwärmeinseln mit flexibler Kraft-Wärme-Kopplung im Quartier

Im Oberhausener Stadtteil Tackenberg gibt es viele Bestandsquartiere, die sanierungsbedürftig sind und nicht an das Fernwärmenetz angeschlossen sind.

mehr
Drei Prozent Plus - eine abgeschlossene Sanierungsmaßnahme
© altbau plus

Drei Prozent Plus
Sanierungsfahrpläne für Kommunen im Praxistest

Forscherinnen und Forscher haben Sanierungsfahrpläne für kommunale Quartiere entwickelt. Mit diesen wollen sie im Projekt „Drei Prozent Plus – Umsetzung des energieeffizienten Sanierungsfahrplans für kommunale Quartiere“ vor Ort für mehr Klimaschutz sorgen.

mehr
Ein Pärchen schaut bei der Renovierung einer Wohnung aufs Tablet
© contrastwerkstatt - stock.adobe.com

EU-Sanierungsstrategie
Eine Renovierungswelle für Europa und Deutschland

Mit der „Renovation Wave“-Strategie will die EU-Kommission die Schlagzahl an energetischen Sanierungen in den nächsten zehn Jahren verdoppeln – und gleichzeitig die Wohnqualität verbessern und neue Arbeitsplätze schaffen.

mehr
Hände mit Stiften und Diagramme
© Yozayo_iStockThinkstock

Bestand in Deutschland statistisch erfasst
Datenbank schließt Wissenslücke über Nichtwohngebäude

Von der Kita bis zum Industriegebäude: Nichtwohngebäude umfassen verschiedenste Gebäudearten, die nun erstmalig statistisch erfasst wurden.

mehr
DELTA: Darmstädter Energie-Labor für Technologien in der Anwendung
© Nikolaus Heiss und PTW, TU Darmstadt

Vernetzte Stadt
Reallabor DELTA startet in Darmstadt

Im städtischen Umfeld gibt es viele Ansätze, um in den Sektoren Gebäude, Wohnen und Mobilität CO2-Emissionen einzusparen – wenn diese auch noch...

mehr
Ausgelegte Nahwärmenetze auf einer Wiese
© WZR ceramic solutions GmbH

Rund 103 Millionen Euro für Gebäude und Quartiere
Kabinett verabschiedet Bundesbericht Energieforschung

In seiner heutigen Sitzung hat das Bundeskabinett den Bundesbericht Energieforschung 2021 beschlossen.

mehr
Häuser mit Solaranlagen
© Ingo Bartussek - stock.adobe.com

Veranstaltung zu Gebäuden und Quartieren
Klimaneutral dank Zukunftstechnologien

Bis 2050 peilt die Bundesregierung einen klimaneutralen Gebäudebestand an. Die dazu notwendigen Technologien stehen bereit.

mehr
Symbolbild
@kasto - stock.adobe.com

Forschungsnetzwerk Energiewendebauen

Das Forschungsnetzwerk Energiewendebauen bringt Expert:innen aus Forschung und Wirtschaft zusammen und stärkt ihren Erfahrungsaustausch in transparenten, offenen Strukturen. Es sind unter anderem universitäre Forschungseinrichtungen, Planer, Architekten, Hersteller und Fachverbände im Forschungsnetzwerk vertreten. Werden Sie Teil des Forschungsnetzwerks!

Mehr
Symbolbild
©momius - stock.adobe.com

Forschungsförderung

Im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms fördern die Bundesministerien für Wirtschaft und Energie, für Bildung und Forschung sowie für Ernährung und Landwirtschaft Projekte, die zum Erreichen der energiepolitischen Ziele der Bundesregierung beitragen. Hier finden Sie weitere Informationen zur BMWi-Forschungsförderung im Bereich Gebäude und Quartiere.

Mehr
Unsere Website verwendet Cookies und die Analytics Software Matomo. Mehr Information OK